Misinformation Monitor: Mai 2020

Der Misinformation Monitor von NewsGuard liefert regelmäßig Neuigkeiten zum Thema Falschinformationen im Netz mit exklusiven Daten aus fünf Ländern.
Von Gabby Deutch und Marie Richter


Maßnahmen wirken kaum: Facebook und Twitter bekommen Falschinformationen nicht in den Griff

Die Themen im Überblick:

  • die langsame Reaktion von Facebook und Twitter auf Corona-Falschinformationen auf ihren Plattformen
  • Corona-Nachrichten von fragwürdigen Webseiten werden bis zu 51% weniger geteilt und 
  • Narrative gegen Impfungen und gegen Kontaktbeschränkungen überschneiden sich zunehmend

Aber zuerst ein Quiz:

1. Am Anfang des Monats identifizierte NewsGuard elf deutsche Facebook-„Superspreader“ – also Facebook-Seiten, die Corona-Falschinformationen an ein Publikum von mehr als 40.000 Followern verbreitet haben. Wie viele der untersuchten Facebook-Posts waren bereits von Facebook als falsch gekennzeichnet worden?
a) 7%
b) 15%
c) 34%
d) 50%

2. Ein Video des deutschen Aktivisten und ehemaligen RBB-Journalisten Ken Jebsen enthielt welche falsche und irreführende Aussage?
a) Die Bill and Melinda Gates Foundation finanziert die Weltgesundheitsorganisation zu über 80 Prozent.
b) Bundeskanzlerin Angela Merkel plant eine Impfpflicht durch die Hintertür einzuführen.
c) Das neuartige Coronavirus ist lediglich eine relativ harmlose Grippe.
d) Alle drei

Die Antworten finden Sie am Ende des nächsten Abschnitts.


Corona-Falschinformationen sind weiterhin auf Facebook verfügbar und nur selten mit Faktenchecks versehen

Screenshots von zwei Beiträgen mit ähnlichen Behauptungen: dass das Coronavirus durch 5G-Technologie verursacht wurde. Nur einer von den beiden enthält eine Warnung von Facebook – beide weisen jedoch NewsGuards rotes Symbol auf. Seit der Veröffentlichung der Analyse von NewsGuard sind beide Posts nicht mehr verfügbar. (Facebook.com / NewsGuard)

Am Anfang des Monats veröffentlichte NewsGuard eine Analyse über „Superspreaders“ in den sozialen Medien – deutschsprachige Facebook-Seiten mit mehr als 40.000 Likes, die falsche Informationen über den Coronavirus verbreitet hatten und damit gegen die Richtlinien von Facebook verstießen. Die Seiten – angefangen bei der Seite des rechtspopulistischen bis rechtsradikalen Magazins Compact über die russische Propaganda-Seite RT Deutsch bis hin zu allgemeinen Treffpunkten für Verschwörungstheoretiker – erreichen zusammen fast 1,5 Millionen Menschen. Drei Wochen später sind nur zwei dieser Beiträge auf Facebook nicht mehr zu finden. Keiner der anderen zwölf Posts wurde von Faktenprüferinnen und Faktenprüfern als falsch markiert oder von der Plattform gelöscht.

  • Alle irreführenden Artikel, die von diesen Superspreadern auf Facebook geteilt wurden, trugen bereits das rote Warnsymbol von NewsGuard. Das heißt, dass noch bevor die Faktenprüferinnen und -prüfer von Facebook die Falschinformationen identifizierten, waren die verlinkten Nachrichten-Webseiten schon von NewsGuard als allgemein unzuverlässig markiert.
  • Twitter schneidet nicht besser ab. NewsGuard hat 16 Superspreader auf Twitter in den von NewsGuard abgedeckten europäischen Ländern identifiziert, die zusammen eine halbe Million Menschen erreichen.
    • Keiner der 26 Tweets, die falsche Informationen über das Coronavirus enthielten, war von Twitter gekennzeichnet worden. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Newsletters waren zudem alle Tweets und Accounts alle weiterhin auf Twitter verfügbar – und nach wie vor weitgehend ohne Kennzeichnung von Faktencheckern. (Nur ein Link in einem französischen Tweet enthält mittlerweile einen Warnhinweis von Twitter.) 

Es scheint keine klaren Standards dafür zu geben, wann ein Beitrag gelöscht wird, was als falsch gekennzeichnet wird und was weiterhin online bleiben darf. In Italien, wo NewsGuard zehn Facebook-Seiten identifizierte, die maßgeblich zur Verbreitung von Corona-Falschinformationen beitrugen, wurden zeitnah neun dieser zehn Seiten entfernt. Im Vergleich dazu wurde nur eine der 31 englischsprachigen Seiten (die von David Icke, ehemaliger Fußballprofi, der zum professionellen Verschwörungstheoretiker wurde) gelöscht.

  • Alle zehn italienischen Seiten führten die Leser mit scheinbar harmlosen Namen wie „Ein Märchen im Herzen“ oder „Luxusmode“ in die Irre. Zusammen erreichten sie mehr als 5 Millionen Menschen.
  • Als diese Seiten zuerst erstellt wurden, veröffentlichten sie zunächst nur Fotos von niedlichen Tieren und Kindern. Aber irgendwann vor dem neuartigen Coronavirus begannen diese Seiten, rechte politische Inhalte und Gesundheits-„Nachrichten“ ohne Bezug zu diesen Themen zu veröffentlichen. Diese kamen hauptsächlich von den von NewsGuard als „rot“, also unzuverlässig, eingestuften Webseiten ViralMagazine.it und FanMagazine.it.
  • Die Eigentümer dieser italienischen Webseiten – die ähnliche Inhalte veröffentlichen, aber nicht miteinander verbunden sind – waren auch die Administratoren einiger dieser Facebook-Seiten. Sie bestätigten gegenüber NewsGuard, dass sie keine Mitteilung von Facebook über deren Entscheidung die Seiten zu löschen, erhielten. Eines Nachmittags stellten sie einfach fest, dass ihre Accounts verschwunden waren.
    • “I’m writing an email to Facebook … to understand if they can restore them. I will clean them up and go back to simply publish quotes or photographs, as I used to do in the past,“ FanMagazine.it’s owner told NewsGuard.

Eine Überraschung auf der Liste der frankophonen Facebook-Superspreader: Der zweitgrößte französischsprachige Superspreader war ein kongolesischer Pfarrer mit Sitz in Kinshasa, der dreimal wöchentlich Videopredigten vor über 750.000 Anhängern veröffentlicht.

  • Am 19. März veröffentlichte Pastor Marcello Tunasi eine besonders beliebte 90-minütige Predigt mit dem Titel „Die Wahrheit über CORONAVIRUS ‚COVID-19′“, die 860.000 Mal gesehen wurde, 18-mal so viele wie bei einer kürzlichen Predigt im Mai.
  • Tunasi behauptete, das Virus sei ein „von Menschen hergestelltes Gift“ und implizierte, dass es sich um eine Biowaffe handeln könnte – eine weit verbreitete falsche Behauptung über das Virus. „Ihr solltet wissen, meine Brüder, dass bestimmte Pandemien auf dieser Welt… Tests sind, Waffen, die an Menschen getestet werden… sie werden euch impfen lassen, wann sie wollen… und es wird eine Menge Geld damit verbunden sein, denn Impfstoffe sind ein Geschäft“, fügte er hinzu.
  • Die Reichweite von Tunasi geht über die Demokratische Republik Kongo hinaus. Im Januar predigte er vor einer vollbesetzten Pariser Zénith, einer Arena mit fast 7.000 Sitzen, so Le Monde.
    • Der Beitrag ist immer noch auf Facebook zu finden, und das Video erhielt weitere 1,3 Millionen Aufrufe auf YouTube.

 

Den Misinformation Monitor abonnieren

NewsGuard bietet eine journalistische Lösung für Falschinformationen, indem wir die Zuverlässigkeit von Nachrichten- und Informationsseiten bewerten. Unsere Ratings basieren auf neun grundlegenden journalistischen Kriterien. Jede Webseite erhält einen Punktwert von 0 bis 100 – zusammen mit einem entsprechenden grünen oder roten Symbol, das für die grundsätzliche Zuverlässigkeit oder Unzuverlässigkeit des Angebots steht. Die Bewertungen liefern Nutzern wichtige Hintergründe zu ihren Informationsquellen im Netz. Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um den Misinformation Monitor zu erhalten.

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

QUIZ-ANTWORTEN:

  1. (a) Von den Facebook-Seiten, die NewsGuard als Superspreader von Corona-Falschinformationen identifizierte, waren nur 7% als falsch oder irreführend gekennzeichnet. Das bedeutet konkret: Nur ein einziger Post von den 14 in unserer Liste.
  2. (d) Ken Jebsens Video enthielt alle drei irreführenden bis falschen Aussagen. Correctiv entkräftete diese Behauptungen.

Corona-Nachrichtenmüdigkeit – oder doch die Wirkung von “Pre-bunking” und Faktenchecks?

Daten von NewsWhip zeigen, dass Interaktionen mit Coronavirus-Nachrichten (Likes, Shares, Kommentare) global* und auf den Webseiten in NewsGuards Tracking-Center für Falschinformationen über das Coronavirus im März ein Allzeithoch erreichten. Im April sanken die Online-Interaktionen um 18 %, und die Interaktionen mit Corona-Nachrichten auf Webseiten in NewsGuards Tracker sogar um ganze 51%.

So wie sich das Coronavirus im März auf der ganzen Welt ausbreitete, wuchs auch der Bedarf an Nachrichten über das neuartige Coronavirus. Die globalen Online-Interaktionen (d.h. Likes, Shares und Kommentare auf Facebook und Twitter) mit Artikeln über Coronavirus auf allen Nachrichten- und Informations-Webseiten stieg von Februar bis März um 1023%. Das zeigen Daten, die NewsGuard von der Social-Media-Analysefirma NewsWhip zusammengestellt hat. Die mehr als 60 deutschen, italienischen und französischen Webseiten, die NewsGuard bisher als Verbreiter von falschen Behauptungen über das Virus identifiziert hat, verzeichneten ebenfalls einen massiven Anstieg an Likes, Shares und Kommentaren in den sozialen Medien: Sie sahen eine Zunahme der Interaktionen mit Inhalten über das Virus um 426% – eine geringere, aber immer noch beunruhigende Zahl.

  • Im April waren die globalen Interaktionen im Zusammenhang mit Coronavirus-Nachrichten jedoch zahlenmäßig geringer – 18% weniger als im März auf allen Nachrichten- und Informations-Webseiten, einschließlich seriöser Seiten. Die von NewsGuard erfassten europäischen Corona-Hoax-Seiten verzeichneten einen stärkeren Rückgang und erhielten im April 51% weniger Engagement mit Corona-Artikeln als im März. 
    • Die Menschen verfolgen die Pandemie nach wie vor aufmerksam – 87% berichteten, dass sie die Nachrichten über das Coronavirus eng verfolgten, so ein Report des Pew Research Center, eines US-amerikanischen Forschungsinstituts. 71% der Amerikaner sagten jedoch gleichzeitig, dass sie eine Pause vom Ansturm der Corona-Nachrichten benötigen.
    • In den USA erhielten die fragwürdige Webseiten mit gesundheitsbezogenen Falschinformationen (zu Themen wie Impfstoffen und Krebs) im April fast 5% mehr Interaktionen als im März. Zur gleichen Zeit sank der Wert bei Webseiten in Europa, die falsche Coronavirus-Inhalte veröffentlicht hatten, im April um 15%. Die Menschen sowohl in Europa als auch in den USA scheinen es langsam leid zu sein, Nachrichten über das Coronavirus zu verfolgen. 
  • Die Beobachtung, dass Coronavirus-Artikel auf Webseiten, die NewsGuard bisher als Verbreiter von Coronavirus-Falschinformationen identifiziert hat, nur noch halb so viel in den sozialen Medien geteilt werden, könnte außerdem darauf hinweisen, dass Faktenchecks – oder die Arbeit von NewsGuard – ihre Wirkung zeigen

* Globale Interaktionen beziehen sich in diesem Abschnitt auf die Daten von NewsWhip, die in über 100 Sprachen auf allen Kontinenten erfasst werden.


Vom Impfgegner zum Anti-Lockdown-Demonstranten: Die Narrative nähern sich an

Anti-Impf-Aktivisten warnen seit dem Auftreten des Virus vor einem zukünftigen Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus. Immer wieder werden falsche Spekulationen zu “Zwangsimpfungen” verbreitet sowie zu anderen schon bekannten Veschwörungsmythen. So finden sich auf Demonstrationen in Deutschland neben Schildern wie “Grundrechte? Ja! Zwangsimpfungen? Nein!” und “Impfterrorismus” auch Plakate mit Aussagen wie z.B.: “Über meinen Körper bestimme ich und nicht Bill Gates”. In diesen Vorwürfen finden sich Anklänge älterer Warnungen von Impfgegnern: dass Impfungen Teil einer Regierungsverschwörung sind, die die Abschaffung der Grundrechte der Bürgerinnen und Bürger zum Ziel hat, oder dass Personen gegen ihren Willen zu angeblich schädlichen medizinischen Verfahren gezwungen werden sollen. Und das alles mit dem Ziel, die Taschen von Führungskräften der pharmazeutischen Industrie zu füllen. (Es gibt keine Anhaltspunkte oder Beweise für diese Behauptungen.)

  • Big Pharma, big profits: Impfgegner-Webseiten spekulierten schnell, dass Covid-19 ein Plan von „Big Pharma“ und „Globalisten“ sei, um Angst zu schüren und Menschen dazu zu zwingen, sich einen Impfstoff zu besorgen und dadurch Menschen wie Bill Gates noch reicher zu machen. In Europa verbreiteten sich vor allem falsche Behauptungen um Gates, der angeblich der Weltbevölkerung den Impfstoff aufzwingen wolle.
    • So behauptete ein Artikel vom Mai auf der von NewsGuard als unzuverlässig eingestuften Webseite MariaLourdesBlog.com“Also unseren Mainstream-Medien unterstelle ich da mal ganz salopp, die Verbreitung einer Verschwörungstheorie mit dem Ziel, den Impf-Papst Bill Gates… als Heilsbringer mit der Impfung gegen Corona darzustellen.” Laut dem Monitoring-Tool für soziale Medien, CrowdTangle, erschien der Artikel in den Timelines von fast 150.000 Facebook-Nutzern.
    • Ein Artikel von Connectiv.events, einer Webseite die vielfältige Falschinformationen rund ums Impfen verbreitet hat, erreichte sogar über 250.000 Follower. In dem Artikel vom April heißt es: “Ganz unverhohlen zeigen uns die Eliten des Deep State, zu denen Bill Gates zweifelsohne gehört, was sie mit uns vorhaben,” und “Der Orwellsche Plan wurde von Gates selbst vorgeschlagen, weil er die Corona-Virus-Pandemie für seine Zwecke ausnutzen und die Zwangsimpfung- und Tätowierung für jeden einführen will”.
  • Alternative „Heilmittel“: Aber irgendwann konnten diese Webseiten nicht mehr so tun, als sei die Pandemie nicht real. Stattdessen wurden falsche „Heilmittel“ vorgeschlagen.
    • Altermedzentrum.com berichtete im April, dass Vitamin C die neue “effektive Wunderwaffe” gegen das Virus sei, aber “[d]a die Pharmaindustrie nur daran interessiert ist, teure Impfstoffe und Medikamente zu verkaufen, werden Sie aus dieser Richtung kaum etwas über die sensationellen Wirkungen von OPC und Vitamin C im Kampf gegen das Coronavirus hören.”
    • Und: “Auch wenn wir hier ganz bewusst keine Panikmache betreiben wollen, wie sie auf ungeheuerliche Weise durch das System betrieben wird, so ist es dennoch eine beruhigende und wichtige Erkenntnis, dass die Einnahme von Vitamin C einen besonderen Schutz vor dem Virus und auch eine wichtige Stütze bei der Ausheilung einer bestehenden Corona-Infektion darstellt.”
  • Individuelle Freiheit: Ein Schlüsselelement der Anti-Impf-Narrative ist, dass Impfungen schädlich sind. Viele gehen außerdem davon aus, dass es Zwangsimpfungen gegen das Coronavirus geben solle, worin sie einen Eingriff in ihre persönliche Freiheit sehen. (Eine Impflicht wurde von der deutschen Regierung ausgeschlossen.) Als einige Menschen zu argumentieren begannen, dass die gesetzlichen Kontaktbeschränkungen zur Verlangsamung der Virus-Infektionen ihre Freiheit einschränkten, sahen Impfgegner in ihnen natürliche Partner – und begannen, die Verantwortlichen des öffentlichen Gesundheitswesens weiter zu diskreditieren.
    • Der vorher erwähnte April-Artikel von Connectiv.events greift zum Beispiel auch Gesundheitsminister Jens Spahn an: “Woher weiß Spahn, dass es eine ‚weltweite Pandemie‘ geben wird und dass der Höhepunkt dieser noch nicht erreicht sei? Kann man dies mit Sicherheit sagen, weil man einer der Planer/Ausführer oder Eingeweihter in gewissen Plänen des Deep States ist?”

Warum das von Bedeutung ist: Während weltweit Politiker und medizinische Experten von der schnellen Verbreitung des Virus überrascht wurden, sahen Impfgegner eine Gelegenheit, ihr Anti-Impf-Dogma unter Millionen von Menschen zu verbreiten, die sich in einer durch die Pandemie unwiederbringlich veränderten Welt wiederfanden. Nun besteht die Herausforderung für die Institutionen nicht nur darin, das neuartige Coronavirus zu bekämpfen – sie müssen auch das Vertrauen der Menschen zurückgewinnen, die von Impfgegnern möglicherweise beeinflusst wurden.


Schicken Sie uns Ihre Ideen oder Fragen.


NewsGuard herunterladen

Installieren Sie unsere Browser-Erweiterung, um die Symbole von NewsGuard in Ihren Suchmaschinenergebnissen sowie Facebook-, Twitter- und LinkedIn-Feeds auf Ihrem Desktop-Browser zu sehen.