03/24/2020

Statement von NewsGuard

NewsGuard hat vorerst die Paywall seiner Browser-Erweiterung aufgehoben. Damit wird das Tool zur Erkennung von Falschinformationen kostenlos zur Verfügung stehen und dabei helfen, die Epidemie von Falschinformationen rund um das neuartige Coronavirus zu bekämpfen.

Die Browser-Erweiterung von NewsGuard, die normalerweise 2,95€/Monat kostet, ist ab dem 24. März für alle Nutzer bis zum 1. Juli kostenlos. Die Erweiterung kennzeichnet Webseiten, die Verschwörungstheorien und andere gefährliche Falschinformationen zum Coronavirus veröffentlicht haben.

NewsGuard setzt geschulte Journalistinnen und Journalisten ein, um Ratings von Nachrichten- und Informations-Webseiten in Deutschland, Italien, Frankreich und den USA zu erstellen. Tausende solcher Bewertungen liegen mittlerweile vor. Nach Beratung mit Bibliothekaren und Bibliothekarinnen, deren Besucher NewsGuard bereits kostenlos nutzen, sowie Regierungsbehörden und NGOs in den USA und Europa haben wir beschlossen, die Paywall unserer beliebten Browser-Erweiterung zu entfernen, um die weltweit verbreiteten Falschinformationen über das neuartige Coronavirus zu bekämpfen.

Die Browser-Erweiterung bietet detaillierte grüne oder rote Bewertungen und Mediensteckbriefe für mehr als 4.000 Nachrichten- und Informationsseiten, deren Inhalte für 95% des Social-Media-Engagements in den USA, Großbritannien, Deutschland, Frankreich und Italien verantwortlich sind. Dabei werden Webseiten, die falsche oder unzuverlässige Informationen veröffentlichen, mit einem roten Symbol deutlich gekennzeichnet. Dazu gehören auch Hunderte von Webseiten, die falsche und gefährliche Behandlungsmethoden für Krankheiten wie das neuartige Coronavirus propagieren. NewsGuard arbeitet mit Regierungsbehörden, öffentlichen Bibliotheken, digitalen Plattformen und Internet-Dienstleistern zusammen, um ihre Nutzer darauf hinzuweisen, dass dieses Tool während der Pandemie kostenlos zur Verfügung steht.

“Falschinformationen über das neuartige Coronavirus verbreiten sich schnell über das Internet und gefährden Leben”, sagte der Co-CEO von NewsGuard, Steven Brill. “Wir wenden uns an ein breites Spektrum von Unternehmen und Organisationen, um mit einer dringenden, aber einfachen öffentlichen Kampagne zur Bekämpfung dieses Problems beizutragen.”

In den letzten Wochen beobachtete das Analysten-Team von NewsGuard eine Reihe von Webseiten, die falsche Informationen über das neuartige Coronavirus veröffentlichten, darunter auch Beiträge, die über die sozialen Medien verbreitet wurden. In seinem Tracking-Center für Falschinformationen über das Coronavirus hat NewsGuard bisher 132 Webseiten identifiziert, die Falschinformationen über das Virus veröffentlichen. Zu diesen Unwahrheiten gehören u.a. Behauptungen, dass das Virus durch die Einnahme von Bleichmitteln oder kolloidalem Silber verhindert werden kann. Beide Stoffe können jedoch tödlich sein. Schon vor der Coronavirus-Pandemie zeigten die Daten von NewsGuard, dass mehr als einer von 10 Nachrichtenartikeln online von Webseiten stammen, die gesundheitliche Falschnachrichten verbreiten, wie z.B., dass 5G-Strahlung Krebs verursacht, Obstkerne Krebs heilen und Impfstoffe Autismus zur Folge haben.

Zu den Partnern der Initiative von NewsGuard gehören bisher Bibliotheken, NGOs, Sicherheitsfirmen und Internet-Dienstleister aus verschiedenen Ländern und Regionen – darunter Großbritanniens größtes Internet- und Telekommunikationsunternehmen BT sowie das Telekommunikationsunternehmen Tiscali in Italien, die National Association of Media Literacy Education in den USA, die Richland Library in Columbia, South Carolina, das Internet Safety for Kids and Families-Programm von Trend Micro, das Safer Internet Centre in Italien und die Italian National Medical Association (FNOMCeO).

NewsGuard hat seine Initiative erst Ende vergangener Woche gestartet; dies lässt erwarten, dass sich viele Internet-Dienstleister, Bibliotheken, NGOs und Regierungsbehörden an diesen Bemühungen beteiligen und die kostenfreie Verfügbarkeit von NewsGuard bei ihren Kunden und Stakeholdern bekannt machen. So hat beispielsweise BT zugesagt, ihre Kunden über das kostenlose Tool von NewsGuard auf ihrer Webseite und über Werbematerialien zu informieren. “BT engagiert sich seit langem für die Online-Sicherheit unserer Kunden und bietet Hinweise und Tools, die zum Schutz aller Nutzer beitragen. Wir begrüßen diese Initiative und die Bemühungen von NewsGuard, die digitale Medienkompetenz zu verbessern und die Verbreitung von Falschinformationen im Zusammenhang mit dem neuartigen Coronavirus einzudämmen”, sagte ein BT-Sprecher.

“Die Italian Medical Association unterstützt die Arbeit von NewsGuard, Internet-Nutzern dabei zu helfen, bewusster mit den vielen Online-Informationsquellen über das Coronavirus umzugehen”, sagte Cosimo Nume, Head of Communication von FNOMCeO.

“Medienkompetenz ist eine wichtige Fähigkeit im alltäglichen Leben, und dies umso mehr während dieser ‘Infodemie'”, sagte Lynette Owens, Gründerin und Globale Direktorin des Internet Safety for Kids and Families-Programms beim globalen Cyber-Sicherheitsunternehmen Trend Micro. “Wir freuen uns, NewsGuard in diesem Bestreben zu unterstützen, Familien auf der ganzen Welt während der Coronavirus-Krise gut informiert zu halten”.

Durch die zeitweise Abschaffung der Paywall in der Browser-Erweiterung stellt NewsGuard sein Tool zur Bekämpfung von Falschinformationen auch für die Besucher öffentlicher Bibliotheken zur Verfügung, da diese nun nicht mehr in der Lage sind, Bibliotheksfilialen, in denen sie NewsGuard benutzt haben, aufzusuchen. Über das von Microsoft gesponserte NewsGuard-Programm zur Förderung der Medienkompetenz bieten mehr als 700 Bibliotheken auf der ganzen Welt kostenlosen Zugang zu NewGuard auf ihren Computern. So haben Bibliotheksbesucher in Los Angeles über London bis Mailand Zugang zu NewGuard. Jetzt können diese Bibliotheken und andere Einrichtungen die Browser-Erweiterung von NewsGuard ihren Besuchern und Familien zu Hause kostenlos auf ihren persönlichen Geräten zur Verfügung stellen. Auf diese Weise können sie Falschinformationen wie Coronavirus-Verschwörungstheorien entgegenwirken. Das NewsGuard-Programm zur Vermittlung von Medienkompetenz wird auch von Schulen genutzt, von denen viele wegen des Virus geschlossen wurden. Lehrer und Schüler können nun zu Hause auf die Browser-Erweiterung zugreifen.

“Angesichts der sich verschärfenden Coronavirus-Krise sind genaue, vertrauenswürdige Informationen darüber, wie wir uns und andere schützen können, wichtiger denn je”, sagte Isobel Hunter, Chief Executive von Libraries Connected, der Mitgliederorganisation für die Leiter von Bibliotheken in England, Wales und Nordirland. “Deshalb begrüßen wir dieses großzügige Angebot von NewsGuard, insbesondere jetzt, wo viele öffentliche Bibliotheken ihre Türen schließen müssen. Unsere Mitglieder haben sich verpflichtet, weiterhin Zugang zu genauen Informationen zu gewähren, und NewsGuard ist ein wirklich einfaches und leistungsstarkes Tool, um ihnen dabei zu helfen.”

“Da viele öffentliche Bibliotheken schließen, um der aktuellen Gesundheitskrise entgegenzuwirken, suchen Bibliotheken auf der ganzen Welt nach neuen Möglichkeiten, Dienstleistungen und genaue Informationen anzubieten”, sagte Tony Tallent, Chief Program and Innovation Officer der Richland Library in Columbia, South Carolina, und Mitglied des Medienkompetenz-Beirats von NewsGuard. “NewsGuard bietet eine weitere Option an, um bestehenden Bibliothekspartnern sowie Bibliotheken, die diesen innovativen und hilfreichen Dienst noch nicht ausprobiert haben, bei der Unterstützung des Informationsbedarfs der Community zu helfen.”

Eine separate mobile App für iOS- und Android-Geräte wird – ebenfalls kostenlos – in etwa drei Wochen verfügbar sein.

Um die Browser-Erweiterung von NewsGuard herunterzuladen, klicken Sie hier.

Über NewsGuard
NewsGuard wurde im März 2018 vom Medienunternehmer Steven Brill und dem ehemaligen Wall Street Journal-Verleger Gordon Crovitz ins Leben gerufen. Das Unternehmen bietet Glaubwürdigkeits-Ratings und liefert detaillierte Bewertungen für Tausende von Nachrichten- und Informations-Webseiten. NewsGuard hat alle Seiten bewertet, deren Inhalte für 95% des Social-Media-Engagements in den USA, Großbritannien, Deutschland, Frankreich und Italien verantwortlich sind.

NewsGuard bewertet jede Webseite anhand von neun grundlegenden journalistischen Kriterien. NewsGuard gewichtet jedes Kriterium anhand einer Punktzahl; für weniger als 60 von 100 Punkten gibt es die Bewertung “Rot”, für 60 und mehr ein “Grün” – was bedeutet, dass die Webseite im Allgemeinen zuverlässig ist.

Die Bewertungen und Labels von NewsGuard können durch Anbieter von Internetdiensten, Browsern, Nachrichtenaggregatoren, Social Media-Plattformen und Suchmaschinen lizenziert werden, um ihren Benutzern die Informationen von NewsGuard zur Verfügung zu stellen. Diese Bewertungen werden den Verbrauchern über eine Browser-Erweiterung zur Verfügung gestellt, die in  Chrome, Safari, Edge und Firefox sowie auf mobilen Geräten über den mobilen Edge-Browser für iOS- und Android-Geräte verfügbar ist. Hunderte von Bibliotheken weltweit nutzen die kostenlose Browser-Erweiterung von NewsGuard zur Unterstützung von Medienkompetenz auf ihren öffentlich zugänglichen Computern. Damit bieten sie ihren Besuchern mehr Kontext für die Nachrichten im Netz. Weitere Informationen, auch zum Herunterladen der Browser-Erweiterung und des Bewertungsverfahrens, finden Sie unter newsguardtech.com/de/.

Kontakte:
Florian Meißner, Advisory Editor, florian.meissner@newsguardtech.com
Marie Richter, Spezialistin für deutsche Nachrichteninhalte, marie.richter@newsguardtech.com